Triathleten des Kleinmachnower Lauf Clubs bei Wettkämpfen

Nach langen, kalten Wintermonaten und entsprechend kurzer Vorbereitungsphase hat nun auch für die aktiven Triathleten des Kleinmachnower Lauf Clubs die Saison richtig begonnen. Der Spreewald-Triathlon am Briesensee diente als erste Standortbestimmung auf dem Weg zum BerlinMan am 22. August 2010. Für Stephan Aris, der bei Triathlon-Wettkämpfen offiziell für den BSV Friesen Berlin startet, war es sogar der Einstieg in eine Saison, die mit der Teilnahme an der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii am 9. Oktober ihren Höhepunkt finden soll.

Image

Insgesamt waren 4 Teilnehmer des KLC am Start. Sylke und Heiko Sohr gingen mit verwandschaftlicher Unterstützung (Sylkes Vater) in der Familien-Staffel an den Start, wobei die Distanzen 500 m Schwimmen, 19 km Rad fahren und 5 km Laufen von je einem Staffelteilnehmer zurückzulegen waren. Sie belegten am Ende einen starken 6. Platz.

Stephan Aris und Alexander Barduhn gingen beide über die olympische Distanz (1,5 km – 42 km – 10 km) an den Start. Stephan, der ursprünglich über die Mitteldistanz (2,2 km – 84 km – 20 km) gemeldet hatte, sollte hier kurzfristig umdisponieren, da er sich nach seinem fantastischen 100km Lauf in Biel (7:58 h und Gesamtplatz 6) noch nicht ganz erholt hatte.

Für beide begann der Wettkampf mit jeweils guten Schwimmleistungen. Stephan kam nach 27:23 Minuten (Position 51) aus dem Wasser, Alexander erzielte sogar 26:57 Minuten und Position 40. In beiden Fällen gute Zeiten, auf denen aufgebaut werden kann.

Image

Als gute Läufer kam beiden der 150 m lange Aufstieg in den Wechselgarten entgegen. Es wurden gefühlte 10 Konkurrenten beim Sprint im Neoprenanzug abgehängt. Alexanders 30 Sekunden Vorsprung auf den Trainingspartner verpufften dann aber und Stephan konnte sich mit einem sehr schnellen Wechsel als Erster auf die Aufholjagd begeben. Leider wurde er durch einen kleinen Defekt am Zeitfahrrad zu zwei Stopps gezwungen, dennoch gelang es ihm ca. 30 Plätze auf der 42 km Runde gut zu machen. Alexander erzielte hier ebenfalls ein starkes Resultat und arbeitete sich um 10 Plätze auf Position 30 vor. Am Ende der Runde standen für Stephan 1:08:10 h und für Alexander 1:12:08 h. Es sei jedoch erwähnt, dass diese Zeiten beide Wechselzeiten (Schwimmen-Rad) und (Rad-Laufen) beinhalten. Die reine Fahrzeit lag somit um ca. 3-4 Minuten darunter.

Mit der 2. Laufzeit aller Teilnehmer (37:22 Minuten) konnte sich Stephan abschließend bis auf den 6. Gesamtplatz vorarbeiten. Alexander machte mit der 7. Laufzeit aller Teilnehmer (39:37 Minuten) ebenfalls noch einen großen Sprung bis auf Gesamtrang 21.

Insgesamt ein schöner und gelungener Wettkampf in entspannter Atmosphäre und ein guter Auftakt in die Saison, die am 11. Juli mit dem Storkow Triathlon auf der olympischen Distanz fortgesetzt werden sollte.

Der Triathlon des TV Fürstenwalde am 11. Juli in Storkow fand in diesem Jahr in einer Phase extremer Hitze statt. Bei 38 Grad traten gut 200 Teilnehmer in verschiedenen Wertungen an und der Kleinmachnower Lauf Club war mit drei Teilnehmern vertreten. Während Jürgen Ebner und Alexander Barduhn in der offenen Wertung über die Kurz-Distanz (1,5km-40km-10km) antraten, vertrat Stephan Aris den BSV Friesen in der Regionalliga Wertung über die gleiche Strecke.

Wohl keiner der Teilnehmer empfand die Temperaturen im Storkower See als erfrischend, doch sollte das Schwimmen bei Neo-Verbot wieder gute Zeiten und somit eine solide Basis für den weiteren Verlauf des Wettkampfes bringen. Auch Jürgen, der in Storkow seinen Saisonauftakt beging, wurde als eher mäßiger Schwimmer den Erwartungen gerecht und erreichte wieder das Ufer und die Wechselzone.

Die relativ schwere Radstrecke ließ sich von allen noch verhältnismäßig gut bewältigen, jedoch spätestens beim abschließenden 10km Lauf hatten viele der Teilnehmer größte Mühe, ein angemessenes Tempo anzuschlagen. Viele mussten der brütenden Hitze nachgeben, so dass Zeiten von unter 40 Minuten die Ausnahme waren. Während Stephan mit einem gleichmäßigen Lauf immerhin gute 38:45 Minuten erreichte, schaffte Alexander mit 41:43 Minuten die fünftschnellste Laufzeit in der offenen Wertung. Er musste dabei aber sehr schnell erkennen, dass ein Anfangstempo von 3:30 min/km an diesem Tag nicht von Erfolg gekrönt sein würde. Jürgen kämpfte sich nach einem guten Resultat auf der Radstrecke und 45:49 Minuten weitere Plätze nach vorne und erreichte in der offenen Wertung am Ende Platz 55.

Ergebnisse Storkow:
Stephan Aris:  34. Platz RL-Ost              02:15:51h (28:47min - 01:08:19h - 38:45min)
Alexander Barduhn 9. Platz  offene Wertung  02:20:55h (28:16min - 01:10:56h - 41:43min)
Jürgen Ebner  55. Platz offene Wertung 02:46:47h (39:53min - 01:21:05h - 45:49min)

Image

Nach weiteren 2 Wochen entschied sich Alexander dann alleine zur Teilnahme am Havelberghammer in Havelberg, Sachsen-Anhalt. Die anhaltende Hitze hatte nachgelassen, doch extrem starker (Gegen-)Wind sollte diese Drittel-Distanz (1,5km – 66km – 16,6km) nach harten Trainingseinheiten zu einer echten Willensprüfung werden lassen.

Schwimmen in der Havel, einem Fließgewässer also, war eine neue Erfahrung. Die Runde um die Spülinsel erforderte kontinuierliche Richtungskorrekturen, um die insgesamt 6 Streckenmarkierungen zu treffen. Im Hauptstrom egalisierten dann Wind und Wellen den Vorteil, mit der Strömung schwimmen zu können. Beim Ausstieg stand mit 27:06 Minuten aber ein gutes Resultat.

Leider schlichen sich danach gleich einige technische und taktische Fehler ein, die den weiteren Verlauf des Wettkampfes erschwerten. Zunächst klemmte der Schwimmanzug beim ersten Wechsel, so dass Hilfe von Außen angefordert werden musste. Dann zeigte sich nach dem Aufstieg auf das Rad, dass auch die Messinstrumente an diesem Tag nicht so richtig mitspielen wollten. Ganz ohne Orientierung hinsichtlich des Tempos sollten die drei Runden über jeweils 22km sehr ungleichmäßig werden. Im taktischen Bereich schlug dann die Entscheidung, mit einer Radjacke ins Rennen zu gehen, negativ zu Buche. Diese wärmte zwar angenehm, war aber bei dem vorherrschenden Gegenwind keine Grundlage für eine schnelle Radzeit.

Beim Lauf konnten dann zwischenzeitlich verlorener Boden wieder gut gemacht werden, so dass am Ende ein 12. Platz in 03:44:18h als Ergebnis stand und auf jeden Fall eine gute Trainingseinheit absolviert war. Beide Wechsel, mit jeweils fast drei Minuten, waren auf Grund der Witterungsverhältnisse absichtlich so geplant, standen einer besseren Platzierung jedoch klar im Weg.

Gesamtergebnis: 03:44:18h

Schwimmen: 27:06 min
Rad:  02:02:44h
Lauf:  01:14:28h

Die nächsten Wochen werden nun ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die Mitteldistanz beim BerlinMan am 22. August stehen.

Als Mitglied im Brandenburger Triathlon Bund freut sich der Kleinmachnower Lauf Club über neue Kontakte zu Sportlern, die sich einmal im Ausdauer-Dreikampf versuchen möchten. Dabei sind alle Leistungs- und Altersklassen willkommen.