Kleinmachnower Läufer auch im Duathlon erfolgreich

Bei den am 30. Aril 2011 im Tagebaugebiet Jänschwalde gleichzeitig ausgetragenen Berliner und Brandenburger Meisterschaften im Kurz-Duathlon über 7 km Laufen, 30 km Radfahren und 3 km Laufen haben sich Alexander Barduhn (Foto rechts oben) und Stephan Aris (Foto links oben) den jeweiligen Meistertitel in der M40 geholt.

Image

Bronze für Andreas Schramm in Gent

Bronzemedaille für Andreas Schramm vom Kleinmachnower Lauf-Club bei der 8. Leichtathletik – Hallen – Europameisterschaft der Senioren in Gent

 Vom 16. – 20.03.2011 fanden in Gent/Belgien die 8. Leichtathletik – Hallen – Europameisterschaft statt, bei der auch immer die Crosslaufmeisterschaften mit ausgetragen werden. Für Deutschland startete hier auch Andreas Schramm vom Kleinmachnower Lauf-Club, in der Altersklasse M 45 über 3.000m, 800m und 1.500m sowie im Cross-Country-Lauf über 5.000m. Nach Wettkämpfen über 3.000m und 800m an den ersten Tagen stand - nach einem Wettkampf freien Tag - dann das Cross-Country-Rennen über 5.000m auf anspruchsvollem Wiesen und feinem Sandstrandgelände an.

Image
Altstadt von Gent
In Absprache mit den verantwortlichen des Deutschen Leichtathletikverbandes erfolgte vor dem Rennen eine „Runtermeldung“ von Andreas Schramm und seinem Laufkameraden Robert Rohregger, beide M45 in die Altersklasse der deutlich jüngeren M35. Sportlich gesehen, kam hierdurch auch in dieser Altersklasse eine aus 3 Läufern bestehende Mannschaft für Deutschland zustande. Von der Papierform her gesehen gab es bei dieser Mannschaft allerdings keine realistische Medaillenchance. Zu übermächtig schienen doch andere Mannschaften wie Spanien, Belgien, Frankreich und Portugal. Doch manchmal kommt es im Leben anders als erwartet und so auch hier. Die Mannschaften von Spanien und Belgien lagen zwar im Ziel unangefochten vorne, aber Frankreich „patzte“ und brachte keinen dritten Läufer ins Ziel. Damit blieb die Konkurrenz um die Bronzemedaille aus Portugal. Nach Auswertung aller Einzelzeiten dann die Sensation und großer Jubel. Portugal lag in der Addition der Einzelzeiten um 50 sec. hinter dem Deutschen Team und Deutschland hatte Bronze.

Image

2011 und die LG Mittelmark mischt munter mit;-)

Das neue Jahr hat kaum begonnen, da waren die Leichtathleten schon im Einsatz.

Die neu gegründete Leichtathletik-Gemeinschaft Mittelmark, bestehend aus dem Kleinmachnower Lauf Club und dem RSV Eintracht Stahnsdorf, hatte ihren ersten Auftritt beim Gerhard-Schlegel-Gedenksportfest in der Berliner Rudolf-Harbig Halle.

Unsere A-Schüler und die B-Jugendlichen mussten ihre Wettkampfform überprüfen. Für sie war es der erste Wettkampf nach einem langen Wintertraining. An dieser Stelle vielen Dank an den RSV, der es uns ermöglichte mit dem Vereinsbus bei doch ziemlich schlechten Witterungsbedingungen zum Training in die Leichtathletikhalle nach Berlin bzw. Potsdam zu fahren. Aber es hat sich gelohnt. Nach dem der Wettkampf beendet war, konnten die Trainer den Athleten ausschließlich zu Bestleistungen gratulieren. Violet Werner konnte ihren Vorlauf über 60m Hürden gewinnen und im Hochsprung mit 1,52m den zweiten Platz belegen. Auch Lena Röhr wusste über die 60m Hürden zu überzeugen. Bei den Hallenlandesmeisterschaften am 15./16.01 haben die A-Schüler erneut die Gelegenheit ihr können unter Beweis zu stellen.

Image

Aber nicht nur die Großen sondern auch unsere Kleinen freuten sich über einen erfolgreichen Auftakt ins Wettkampfjahr 2011. Am 09.01. fand in Caputh der 19. Seenlauf statt. Mit 21 Kindern waren wir sehr stark vertreten. Erwähnenswert ist, dass sowohl die Gesamtsiegerin, Theresa Bork, als auch der Gesamtsieger, Felix Krüsemann aus Stahnsdorf kommen. 5 erste, 2 zweite und 1 dritter Platz sorgten bei der Siegerehrung für ein tolles Ergebnis. Weiter so……….

Ehrenamtskarte für verdiente Kleinmachnower

Ein Dankeschön vom Landkreis gab es in dieser Woche für ehrenamtlich Aktive der Region. Zum zweiten Mal wurde dabei auch 5 Kleinmachnowern als Anerkennung für ihren ehrenamtlichen Einsatz die Ehrenamtskarte überreicht.

Image 

In diesem Jahr waren vor allem die Sportvereine aufgefordert, diejenigen zu nominieren, die sich diesen Dank besonders verdient haben. Stellvertretend begrüßte Bürgermeister Michael Grubert nun einige unentbehrliche Mitstreiter der Vereine, die der Arbeit mit den jüngsten Sportlern einen Großteil ihrer Freizeit opfern:

Seit 2005 ist Jürgen Ebner aktiv im Kleinmachnower Laufclub, und als dort erkannt wurde, wie groß der Bedarf an Sportmöglichkeit für die jüngsten Kleinmachnower war, half er dem Verein, eine eigene Kinder- und Jugendabteilung aufzubauen und betreut diese nun.

Alle Geehrten erhielten vom Bürgermeister die Ehrenamtskarte des Landkreises, die in Kleinmachnow ein Jahr lang freien Eintritt ins Freibad, kostenlose Nutzung der Bibliothek, und ermäßigten Eintritt bei Kulturveranstaltungen im Bürgersaal ermöglicht sowie vieles mehr in anderen Orten des Kreises.

(entnommen aus http://www.kleinmachnow.de/)

17th European Veterans Athletics Championships Stadia

Vom 15. – 24. Juli 2010 fand in Nyiregyhaza in Ost – Ungarn die Leichtathletik - Europameisterschaft der Senioren  statt. Teilnehmen können an der Europameisterschaft alle Sportler aus Europa, welche der Altersklasse M35 und älter angehören. Die deutsche Mannschaft stellte hierbei auch bei dieser Europameisterschaft das größte und erfolgreichste Aufgebot an Sportlern. Vom Kleinmachnower Lauf Club trat Andreas Schramm für Deutschland in der Altersklasse M45 über 3.000m Hindernis, 1.500m und 5.000m an.

Wegen der extremen Witterungsbedingungen (Außentemperaturen von um die 40 Grad, wobei im Stadion auf der Tartanbahn  sogar Temperaturen zwischen 50 und 60 Grad gemessen wurden), kam es bei den Läufen im Stadion zu vielen Aufgaben. Zudem griffen die Kampfrichter „gnadenlos“ durch. Alle Sportler, welche auf der Bahn bei den Läufen wegen der hohen Temperaturen „schwächelten“, bekamen zunächst eine Verwarnung mit einer „gelben Karte“ und  alsdann eine „rote Karte“ zu sehen, womit sie disqualifiziert waren. Diese „Maßnahme“ diente sicherlich der Gesundheit der Athleten, wurde aber bisweilen von den Kampfrichtern etwas übertrieben, wenn selbst unmittelbar kurz vor dem Ziel noch Disqualifikationen ausgesprochen wurden. Für die Gesundheit der Läufer wurde bei den längeren Läufen ab 5.000m dafür gesorgt, dass vom Veranstalter auf der Bahn ein Wasserstand sowie ein Stand mit Schwämmen aufgebaut wurden. Zudem wurde in jeder Laufrunde an einer anderen Stelle mit einem Wasserschlauch frontal auf die Läufer „drauf gehalten“, damit niemand „umkippt“.

Andreas Schramm auf der Strecke

Seine beste Platzierung erreichte Andreas Schramm über 3.000m – Hindernis, wo er den 6. Platz belegte. Über 1.500m konnte im Endlauf trotz Saisonbestleistung von 5:07,94 min. letztlich „nur“ Platz 15 errungen werden. Im Lauf über 5.000m, wo mehrere Zeitläufe stattfanden, reichte es am Ende zu Platz 18.